Montag, 26. Januar 2015

Das eigene Kind


Ich war noch im Vorschulalter, als meine Mutter aufgeregt nach Hause kam. Aus meiner gefühlten Erinnerung heraus konnte sie mehr mit anderen leiden als mit sich selbst - ein nicht gerade immer  gesundes Verhalten. Oben auf unserer Straße - so erzählte sie - sei wohl etwas Schlimmes geschehen, weil dort Krankenwagen und Polizei mit Blaulicht die Straße gesperrt hätten.

Was sie im Vorbeigehen nicht mitbekommen hatte: Einer ihrer Söhne (mein Bruder) war dort verunglückt. Glücklicherweise war es nicht so schlimm wie es schien, weil mein Bruder sich "nur" ein Bein gebrochen hatte. Als die Polizei zu uns kam und Mutti darüber informierte, nahm sie das verhältnismäßig gelassen auf in dem beruhigten Gefühl, dass es "nur" ein Beinbruch war.

Ich glaube, so war es besser. Hätte sie meinen Bruder im Vorbeigehen erkannt, hätte sie möglicherweise nicht so ruhig bleiben können.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen