Mittwoch, 17. September 2014

Zuzahlungsbefreiung für Medikamente ausgehebelt


Der Ursprungsgedanke für die Befreiung von der Zuzahlung zu Medikamenten ist, auch armen Menschen den Zugang zu für sie notwendigen Medikamenten möglich zu machen. Doch im Rahmen von Sozialabbau, Hartz IV und Rentenkürzungen versucht nun auch hier die Bundesregierung an den Armen zu sparen. Ein ganz krasser Fall dieses Sozialbetrugs - etwas anderes ist es nicht und Betrug ist dem Grunde nach strafbar - habe ich heute selbst erleben müssen.

Seit etwa zwei Jahren muss ich Medikamente gegen Bluthochdruck einnehmen. Eins davon sind Votum 20 Filmtabletten, für die ich bisher vollständig von der Zuzahlung befreit war. Nun hat der Gesetzgeber in seinem allumfassenden Wohltätigkeitsdenken beschlossen, einen wichtigen Inhaltsstoff dieses Medikament ab dem 1. Juli 2014 aus der Zuzahlungsbefreiung heraus zu nehmen. Das heißt konkret: Für dieses Medikament muss ich jetzt trotz Zuzahlungsbefreiung 69,23 Euro für die 98-er Packungssgröße selbst bezahlen. Das ist für mich absolut unmöglich.

Für mich ganz persönlich kommt noch hinzu, dass ich mit diesem Medikament und dem zweiten Medikament nach mehreren Untersuchungen meines Hausarztes hervorragend eingestellt bin. 

Und es ist ein Skandal, über den die großen Medien - seien es die öffentlich-rechtlichen oder die privaten - nicht berichtet haben und auch nicht berichten.

Die Politiker und die Pharmamanager sind von der Gesetzlichen Krankenversicherung nicht betroffen und somit gehen diesen Leuten die Schicksale von armen Menschen zynisch am Arsch vorbei. Sie sehen nur zu, dass ihnen "ihre" Bürger und "ihre" Kunden genug Geld in ihre Taschen spülen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen