Montag, 2. Juni 2014

Kontakte aufräumen


Viele Kontakte habe ich nicht. Sie würden mir auch genügen, wenn es zweiseitige Kontakte wären, d.h. Kontakte, die von beiden Seiten ausgehen und nicht nur von meiner Seite. Doch um die zweiseitigen Kontakte zu zählen, könnte man mir eine Hand vollständig und von der anderen Hand einige Finger abhacken. Das macht mich traurig und wütend, ist aber nicht zu ändern, weil meine Initiativen diese Kontakte auch nicht zu zweiseitigen Kontakten machen.

Die tatsächlichen Gründe dafür kenne ich nicht. Und so Sätze wie "Du bist mir sehr wichtig, aber . . ." oder "Ich würde mich gerne mit Dir treffen, aber . . ." oder "Ich wollte Dich immer mal anrufen (Dir schreiben), aber . . ." sind bereits inflationärer als die Geldentwertungen der letzten Jahre, weil sie in der Luft hängen bleiben und nicht bei mir ankommen.

Bereits zwei Mal in meinem Leben habe ich darum solche Kontakte aufgeräumt, indem ich mich bei diesen Menschen nicht mehr gemeldet habe. Und diese Menschen haben indirekt bewiesen, dass ich ihnen nicht (mehr) wichtig genug war, um den Kontakt mit mir zu pflegen. Darunter sind Menschen, die mir heute noch wichtig sein könnten, die sich aber nie wieder bei gemeldet haben. Bei einigen von ihnen habe ich versucht, den Kontakt wieder aufleben zu lassen - leider vergeblich.

Und nun habe ich mich entschlossen, wieder mal meine Kontakte aufzuräumen, um wichtige positive Energien nicht weiter kräftezehrend zu verschwenden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen