Donnerstag, 14. November 2013

Lass Dich nicht erwischen!


Die eiserne Regel für Spione lautet: Lasse Dich nicht dabei erwischen, wie Du arbeitest. Doch genau das ist US-amerikanischen Spionen und Spionageorganisationen in Deutschland geschehen. Sie wurden mehrfach dabei erwischt, wie sie Email-Konten und Netzwerk-Profile durchsucht haben. Das Abhören des Merkel-Handys kann in diesem Zusammenhang ruhig als Kollateralschaden betrachtet werden.

Ein Team aus Journalisten des Norddeutschen Rundfunk und der Süddeutschen Zeitung haben zu den geheimen US-Strukturen recherchiert, die mitten in Deutschland bestehen.Sie haben unter anderem Datenbanken ausgewertet, Drohnen steigen lassen, Informanten befragt, Regierungsstellen mit ihrer Spurensuche konfrontiert. Heraus gekommen ist das Projekt


in dem sie über ihrer Arbeit und auch darüber berichten, wie immer wieder versucht worden ist, sie an ihrer Arbeit zu hindern. So gehen die "Verantwortlichen" in unserem (Deutsch)Land mit Menschen um, die den Bergriff Demokratie nicht nur in Worten ernst nehmen, sondern auch in Taten.

Auf dieser Seite zeigen die Autoren die Orte geheimdienstlicher Tätigkeiten auf einer interaktiven Karte, die mit der Maus erkundet werden kann und weitere Informationen anzeigt.
Die NSA beispielsweise hat in Darmstadt in einer amerikanischen Kaserne eine "Niederlassung", von der aus sie lauscht, hackt und entschlüsselt.
In Wiesbaden sitzt ein Unternehmen, das mit seiner Logistik-Abteilung die Kidnapping-Flüge von Terrorverdächtigen in die berüchtigten US-Geheimgefängnisse auf der ganzen Welt organisiert und dennoch - oder gerade deshalb? - bis heute Millionenaufträge von der Bundesregierung erhält.
Das Heimatschutzministerium der USA unterhält auf dem Frankfurter Flughafen einen deutschen Außenposten. Dort werden jeden Tag Menschen daran gehindert, in die Vereinigten Staaten einzureisen. Und Verdächtige werden auch gleich auf deutschem Boden festgenommen.
In Berlin gibt es ein gemeinsames Terrorabwehrzentrum von Bundeskriminalamt und deutschen Geheimdiensten. Einmal pro Woche sitzt auch ein als Diplomat getarnter NSA-Mitarbeiter mit am "gemeinsamen" Tisch.

Die Autoren dieser Seite zeigen eindrucksvoll auf, wie verzahnt NSA, deutsche Geheimdienste, deutsche Unternehmen in ihren Demokratie und Bürger feindlichen Aktivitäten oft sind. Und die Bundesregierung will von alle dem nichts wissen?!? Zugleich beweisen die Autoren, wie wichtig es für uns ist, wenn "in China ein Sack Reis umfällt" - oder wie wir alle weltweit vernetzt sind und von unserer Bundesregierung und Google, Yahoo & Co. trotz gegenteiliger Beteuerungen im Stich gelassen werden.

Die Seite liest sich wie ein spannender Spionage-Thriller - nur dass sie kein Buch ist, sondern die nackte und brutale Wirklichkeit. Leider habe ich keine Information gefunden, ob die Seite fortlaufend aktuell gehalten werden wird. Ich würde es mir wünschen. In diesem Fall wäre die Einbindung eines RSS-Feeds äußerst hilfreich.

Sehr schönes Motto dieses Projekts: Spionieren Sie zurück: Finden Sie die Agenten vor Ihrer Haustür!


Kommentare:

  1. Lieber Gerhard.
    In den USA ist es so wie in den Muslemischen Staaten. Sie beten zu viel (Representantenhaus bis sechs Gebete / Tag) und sind sehr anfällig auf verschiedenste STRENGGÄUBIGE Sekten oder Freikirchen. Die Methodisten (siehe Präsidentenliste Zugehörigkeit) wie auch die 'First Baptist Church' sind vorab darauf aus, viele WEISSE Kinder zu zeugen und diese total auf Wirtschaft zu trimmen.
    Staat und Religion muss wie bei uns getrennt sein: Denn Religion schränkt jede Politik ein. Daher schwindet in den USA mehr und mehr die Toleranz gegenüber anderen, Farbige werden zehn Mal häufiger 'eingebuchtet' (Schon einige Male unterwegs mit Polizei in Miami Dade County und in Southern LA) als Weisse.
    Fanatischer Glaube (ständiges 'In God we trust' und beten auch die der Präsidentenfamilie) schrenkt die Meinnungsfreiheit ein und untergräbt zuletzt jede Demokratie.

    Auch steht in der US-Verfassung: "Herrschen zu Land, Wasser und in der Luft"; also wird totale Unterwerfung aller mit Amerika verbündeten Staaten verlangt. Nur das sich die USA auf UNSER ALLER Kosten bereichert, ist bedenklich!
    Nicht zuletzt: Mann / Frau sollte Obama nicht glauben; er ist ein Schauspieler (Doppelgamer). Ist ja wie sein Ausspruch vor Senatoren und Representantenhaus " I'm GOOD IN KILLING". Amerika sollte von uns verklagt werden. Gerade die Deutschen haben den Marschall-Plan doppelt bezahlt. Einmal mit dem als Raubgold bezeichneten Nationalgold der Deutschen, Italiener, Österreicher etc. Gingen auch in den Russischen Sektor, um Edelmetalle und Kunstgegenstände illegalerweise in ihre Hände zu kriegen. Eure Frau Merkel, welche bei NSA reklamiert, da IHR und nicht DEIN Handy abgehört wurde, lässt tief blicken. Glaubst Du wirklch, Merkel hätte sich einen Deut darum geschert, wenn euer aller Handy, Verbindungen, IP-Adressen (siehe unter Birmaberichterstattung.blogspot.com) schon seit Jahren abgespeichert werden und dies auf Staatsverträgen basiert (ONYX, ECHELON, SATOS und wie sie alle heissen), welche schon vor Jahren abgeschlossen wurden mit den EU-Mitgliedstaaten, NATO und deren Verbündeten! ALLE erhalten Eure Daten. Gruss Jonas M Lanter, Journalist IFJ, Sicherheitspolitik/Politische Wissenschaften, Zürich - Schweiz

    AntwortenLöschen
  2. Weitere Hintergrundinformationen finden sich auf auf dieser Seite der Sueddeutsche.de. Und zum Abonnieren gibt es hier die Feed-URL.

    AntwortenLöschen
  3. BESTEN DANK

    Lieber Gerhard. Du scheinst auch ein (nach Staatsmeinung) unangenehmer Zeitgenosse zu sein. Da bist Du nicht alleine! Es gibt viele Menschen wie Du und ich, die so denken, aber sich nicht trauen, zu versuchen was zu ändern!

    Daher rechne ich Dir Dein Engagement hoch an. Ich bin soeben an einer Sammelklage gegen Moneyhouse. Nicht, dass ich was zu verbergen hätte, sondern weil diese mit Daten handeln, die diese nichts angehen und ich diese beim Schwiezer Staat sperren liess.

    In Würdigung Deiner Arbeit betreffend Deines Kampfes! Liebste Grüsse aus der Schweiz, jonas

    AntwortenLöschen
  4. Bilden wir eine Gemeinschaft zum Kampf und Missbrauch von Daten gen Bürger (Bespitzelung). Es benötigt viel Engagement und auch Courage; aber ich bin mir sicher, dass dies der einzige Weg ist, Staaten und Firmen, die Leute bespitzeln und persönliche Daten abspeichern, in die Schranken zu weisen. Wenn es sein muss, verklage ich auch Staaten vor dem Int. Gerichtshof (EU High Court). Gruss Birmaberichterstattung.blogspot.com / jonas

    AntwortenLöschen
  5. Deine NICHT-KOMERZIELLE EINSTELLUNG kann ich nicht hoch genug anrechnen! Du zeigst auch 'Otto'-NormalverbraucherInnen auf, wozu diese ein Recht haben. Mach weiter so und lassen wir uns nicht klein kriegen. Gruss j

    AntwortenLöschen