Freitag, 5. Juli 2013

Meine Persönlichkeit im Internet


Heute erhielt ich zum wiederholten Male eine Absage für ein persönliches Kennenlernen mit der Begründung, ich gäbe zu viel Persönliches über mich im Internet preis. Es gibt viele unterschiedliche Auffassungen darüber, was persönlich ich und was nicht. Und ebenso viele Auffassungen darüber, was jeder für sich behält und was er anderen mitteilt oder sich mit anderen darüber austauscht. Meine persönliche Meinung dazu habe ich in diesem Blogartikel erläutert.

Leider hat mir niemand von diesen Menschen bisher gesagt, warum mein persönlicher Blog ein Grund ist, mich nicht kennen lernen zu wollen. Ich vermute, dass diese Menschen fälschlicherweise davon ausgehen, ich würde auch ihr Leben, ihre Gedanken und ihre Gefühle in meinem Blog genau so öffentlich machen wie mein eigenes Leben. Dem ist ganz und gar nicht so! Wenn ich andere Menschen in meinem Blog erwähne, dann immer anonym, so dass niemand nachvollziehen kann, um wen es geht. Oder ich erwähne andere Menschen in meinem Blog mit deren Zustimmung.

In anderen Worten: Was ich für mein Leben als wichtig und richtig erachte, stülpe ich anderen Menschen nicht über. Ich schreibe sehr viel über meine persönlichen Gedanken und Gefühle, aber es sind meine Gedanken und Gefühle.

Wer sich hier in meinem Gedankenbuch persönlich bloß gestellt fühlt, möge mir das in einem Kommentar zu dem jeweiligen Artikel mitteilen. Ich würde dann umgehend für seine/ihre Anonymität sorgen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen