Freitag, 19. Juli 2013

Edward Snowden, hüte Dich vor Putin!


Edward Snowden sollte sich ein Asyl-Angebot von Putin sehr gut überlegen und - wenn er denn auch hier klug sein will - es ablehnen. Putin führt sein Land nicht demokratisch, sondern diktatorisch. Und ein Diktator kann und wird kein Interesse daran haben, einen Whistleblower zu schützen, der die weltweite Spionage der Vereinigten Staaten von Amerika öffentlich gemacht hat und deshalb jetzt von den USA wie ein Verbrecher gejagt wird. Letztendlich steht Putin seinem amerikanischen "Gegenspieler" Obama näher als Edward Snowden. Sobald es um handfeste wirtschaftliche Interessen gehen würde, würde Putin Snowden fallen lassen wie eine heiße Kartoffel und vermutlich auch nicht zögern, ihn an die USA auszuliefern - Zusagen hin oder Zusagen her.

Allein die Putin-Bedingung an Snowden, keine weiteren Tatsachen über die weltweite Spionage der USA zu veröffentlichen, muss für Snowden unannehmbar sein, weil er mit der Annahme dieser Bedingung sein bisheriges Handeln widerlegen, widerrufen und sich vollkommen unglaubwürdig machen würde. Zudem kann ich mir nicht vorstellen, dass Putin dieses "Angebot" ernst meint, weil er fürchten müsste, damit einem Mann Asyl zu gewähren, der auf Dauer zu seinem diktatorischen Regime weder schweigen kann noch will.

Absolut unglaubwürdig macht sich Putin mit diesem "Angebot" auch, weil er einen rücksichtslosen Krieg gegen alle seiner Kritiker führt - aktuell sei nur der Name Nawalni erwähnt. Und sehr bald - davon bin ich überzeugt - würde Edward Snowden zu den Kritikern von Putin gehören (müssen) und von diesem gnadenlos verfolgt und vernichtet werden.

Edward Snowden, auch wenn Deine Lage sehr schwierig ist, achte sorgfältig und konsequent darauf, dass Du nicht von Diktatoren oder Möchte-Gern-Demokraten für deren Zwecke missbrauchst wirst!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen