Samstag, 9. März 2013

Ein Mysterium namens Wetter


Ein langweiliges Thema, ein spannenden Thema, ein alltägliches Thema und ein beliebtes Thema für Fernsehen, Rundfunk, Presseerzeugnisse und Medien aller farblichen Schattierungen - unser Wetter. Doch halt! Da muss ich mir sofort widersprechen, weil das, was wir Wetter nennen, eins mit Sicherheit derzeit nicht ist: mein Wetter. Dass ich manchmal nicht weiß, was ich anziehen soll, ist das Eine. Aber dass das Wetter meine Gefühle und Stimmungen auch Achterbahn fahren lässt und die Achterbahn hin und wieder im Loch stehen lässt, das finde ich ganz und gar nicht mehr gut. Ich finde, die Zeit der Dunkelheit, Kälte und Nässe ist so langsam - oder besser so ganz schnell - vorbei und Sonne, Licht und Wärme erheitern mir mal wieder dauerhafter mein Gemüt, meine Stimmungen und auch meine Gedanken.

Und auch als Bluthochdruck-Mensch ist dieses Wetter für mich schädlich. Dummerweise bin ich biologisch nicht mehr ganz so jung und mein Kreislauf auch nicht so stabil wie in jüngeren Jahren (jaja - ich war tatsächlich mal jünger). Gut, ich habe es auch ein Stück selbst zu verantworten, weil ich körperliche Bewegung so ziemlich in den letzten Monaten vernachlässigt. habe.

Wäre ich ein Zauberer, so würde ich jetzt zaubern "Abrakadabra Himmelrein, das Wetter soll jetzt Sommer sein." Sieht irgendjemand von Euch schon den Sommer? Nicht?? Dann muss ich das noch Mal üben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen