Samstag, 26. Januar 2013

Zugewandte Menschen


Ich schätze Menschen, die sich ihrem Gegenüber zuwenden und sich auf ihn einlassen können, anstatt an ihm vorbei zu sehen und vorbei zu reden. Zugewandte Menschen sind zwar auch mal von ihrem Gegenüber abgelenkt, signalisieren ihm aber beständig, dass sie noch bei ihm sind. Sie wenden sich nicht von mir ab, wenn ein anderer Menschen "dazwischen" funkt. Sie empfinden ein Gespräch mit mir als angenehm und fruchtbar, auch wenn ich nicht immer ein leicht verdaulicher Mensch bin.

Zugewandte Menschen antworten ihrem Gegenüber nicht mit Allgemein-Sprüchen und nichts sagenden Floskeln, sondern versuchen, sich gedanklich und gefühlsmäßig auf ihr Gegenüber einzustellen und einzulassen. Das ist oft nicht so einfach wie es klingt. Doch würde es mir hin und wieder genügen, wenn mein Gegenüber mir sagt, dass er jetzt (mit mir) nicht weiter weiß. Mir geht es nicht um "Therapie-Sitzungen", in denen mein Gegenüber mir erzählen will, wie ich mein Leben zu gestalten hätte, um glücklich und zufrieden zu sein. Das wissen solche Menschen oftmals nicht mal für sich selbst. Mir geht es um gedanklichen und gefühlsmäßigen Austausch auf gleicher Augenhöhe - um einen Austausch von Mensch zu Mensch. Und ich kenne glücklicherweise keinen Menschen, der vollkommen ist.

Zugewandte Menschen wenden sich ihrem Gegenüber zu und lassen ihr Gegenüber auch fühlen, dass sie es ernst nehmen. Erst genommen zu werden ist für mich viel wichtiger und aufbauender als noch so viele Lösungs-Angebote.

Kommentare:

  1. Hallo Gerhard,

    leider gibt es viel zu wenig Menschen von dieser Art. Zumindest ist das so meine Erfahrung, wenn ich mich mit anderen Leuten unterhalte. Die meisten sind irgendwie oberflächlich und während eines Gespräches einfach nicht bei der Sache.


    PS.: Dein Captcha ist ja mal von der ganz übelsten Sorte!

    Grüße aus TmoWizard's Castle zu Augsburg

    Mike

    AntwortenLöschen
  2. Guten Abend Mike,

    ich überlege gerade, dass es in unseren Blogs vielleicht mehr Kommentare geben würde, wenn die Leser aufmerksam lesen und sich ihre eigenen Gedanken machen würden. Gerade in meinem Gedankenbuch sagt sich bestimmt manche ein Leser "Was soll ich denn noch dazu sagen - er hat doch schon das Wesentliche gesagt. Da muss ich meinen Senf doch nicht auch noch dazu geben." An dieser Stelle lasse ich mal außen vor, dass vielen mein Blog zu persönlich ist - was auch immer im Einzelfall konkret damit gemeint sein mag.

    Was meinst Du denn damit, dass mein Captcha von der ganz übelsten Sorte ist?

    Lieben Gruß in Deine Burg
    von Gerhard

    AntwortenLöschen