Samstag, 1. Dezember 2012

Blogger und Journalisten


Was unterscheidet Blogger und Journalisten von einander? Journalisten sind bei den meisten Menschen angesehener und glaubwürdiger als Blogger. Warum das? Schreibt ein Journalist beispielsweise in einer Meldung
Mittlerweile ist bekannt geworden, dass das Unternehmen Alfabetagamma unter seinen Vorsitzenden RB und QM beschlossen hat, die Belegschaft ihres Unternehmens um 1.200 Arbeitskräfte abzubauen
so glaubt das der Leser unbesehen, weil er davon ausgeht, dass die Journalisten ihrer Sorgfalts- und Wahrheitspflicht nachgekommen sind und ihren Lesern keine Unwahrheiten oder Halbwahrheiten erzählen - was ja nicht stimmt.

Würde ich oder ein anderer Blogger dieselbe Meldung veröffentlichen, so würde derselbe (Zeitungs-)Leser vermutlich nach der Quelle für diese Behauptung fragen. Und ich antworte dann mit der Frage: "Ups, warum denn das? Warum glaubst Du dem Journalisten, der das geschrieben hat, aufs Wort, verlangst aber von mir eine Quelle?!?"

So langsam muss mal mit dem Aberglauben aufgeräumt werden, dass Journalisten bessere und sorgfältiger nachforschende Autoren seien als Blogger. So manch ein Amateur-Blogger entspricht mehr dem Bild eines Journalisten als zumindest all die abschreibenden Journalisten. Die Journalisten werden immer mehr gezwungen sein, wieder zu sorgfältiger Arbeitsweise zurück zu finden. Und die ernsthaften Blogger (ja, es gibt auch nicht ernsthafte Blogger) sollten dabei nicht als Gegner empfunden werden, sondern als Ansporn und Ergänzung.

Und bevor ich es vergesse: Wo sind denn die investigativen Journalisten geblieben? Aber vielleicht nehmen diesen äußerst wichtigen Teil des Journalismus auch mit der Zeit ernsthaft arbeitende Blogger für sich in Anspruch.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen