Montag, 28. Februar 2011

Ein schwieriger Weg


Meine jüngste berufliche Erfahrung ist nur sehr schwer zu verarbeiten. Ich habe mich ja nicht gestoßen oder mir beim Stolpern den Fuß etwas umgeknickt. Vielmehr ist meine Seele verletzt worden, weil mein Vertrauen missbraucht worden ist. Und leider ist das nicht zum ersten Mal geschehen. Und es ist auch nicht nur eine einzelne Erfahrung. Nach mehreren tausend Absagen schmerzt mich eine Absage immer wieder, weil es hier für mich keine Gewöhnung gibt. Und in diesem Fall glaubte ich einem Menschen vertrauen zu können, den ich für authentisch hielt. Während der gesamten Zeit meiner Arbeitslosigkeit habe ich mich nie allein auf andere verlassen, sondern war immer selbst aktiv und initiativ. Doch das ist noch keine Garantie für Erfolg. Ich habe sogar schon die Erfahrung machen müssen, dass ich ohne meine Initiativen schon seit Jahren wieder Arbeit hätte.

Seit Beginn meiner Arbeitslosigkeit kämpfe ich um einen erfolgreichen Wiedereinstieg ins Berufsleben und muss heute erkennen, dass ich verloren habe. Ich habe weder die Lust und noch weniger die Kraft, diese Sisyphos-Arbeit fortzusetzen. Das muss ich akzeptieren, um seelisch nicht noch weiter vor die Hunde zu gehen.

Das ändert jedoch nichts daran, dass ich sozial weiterhin weitestgehend ausgegrenzt sein werde. Mit der versprochenen Stelle war für mich auch die große Hoffnung verbunden, wieder am sozialen Leben teilnehmen zu können.

1 Kommentar:

  1. Lass den Kopf nicht hängen, auch wenn der Beitrag vom Februar ist, lass ihn nicht hängen. Zum einen verdienst dafür Respekt, dass du offen mit deinem "Umstand" umgehst und zum anderen finde ich persönlich es mehr als bewunderungswürdig, dass du immer noch nicht komplett aufgegeben hast, auch wenn es deiner Psyche wohl sehr viel besser gehen könnte. Und das ach so tolle soziale Leben findet nicht nur für Beschäftigte statt, und wenn du ausgegrenzt wirst aufgrund deiner Arbeitslosigkeit, dann bist du in einer sehr verachtenswerten Umgebung. Klar das kulturelle Leben wird eingeschränkt, doch kluge und offene Menschen sollten nicht anhand ihrer Position definiert werden! Kämpf weiter... und vielen Dank, dass du deine Gedanken und wohl auch Ängste offen teilst!

    AntwortenLöschen