Freitag, 12. November 2010

Klassik an ungewöhnlichem Ort


Heute Abend fand in der Stadtbibliothek Solingen erstmals ein klassisches Konzert mit den Bergischen Symphonikern statt. Es stand unter dem Motto "Mozart - gelesen und gespielt". Mit diesem Konzert wollte die Stadtbibliothek Solingen auf den Zusammenhang zwischen Literatur und Musik aufmerksam machen. In ihrer Begrüßung fasste Claudia Elsner-Overberg, die seit 1998 die Direktorin der Stadtbibliothek ist, diesen Zusammenhang in den Worten zusammen Jedes Lied ist ein vertontes Gedicht.

Auf Grund der eingegrenzten räumlichen Möglichkeiten im Lesecafé der Stadtbibliothek konnte nicht das gesamte Orchester spielen, aber es waren alle Instrumentengruppen vertreten. Das Orchester spielte fünf Werke von Wolfgang Amadeus Mozart. In den Übergängen zwischen den einzelnen Werken las Milena Haunhorst aus Briefen von Wolfgang Amadeus Mozart und einem Brief Joseph Haydns vor. Auf diese Weise wurde sowohl akustisch wie optisch der Zusammenhang zwischen Literatur und Musik dem Publikum nahe gebracht.

Abschließend bedankte sich Claudia Elsner-Overberg bei den Künstlern für ihren wunderbaren Auftritt (meines Wissens hat das Orchester ohne Gage gespielt) und dem Publikum für seinen Besuch. Zugleich wies sie darauf hin, dass die Zusammenarbeit zwischen Stadtbibliothek Solingen und Bergischen Symphonikern fortgesetzt und vertieft werden soll.

Sahnehäubchen für mich: Ich konnte das Konzert besuchen, weil es kostenfrei war. Es hat sich gelohnt!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen