Samstag, 1. Mai 2010

Solingen: Friedlich und lautstark gegen Rechtsextremismus


Rund 1.000 Menschen demonstrierten und feierten heute friedlich und lautstark gegen die rechtsextreme Bürgerbewegung Pro NRW und die faschistische NPD. Angestoßen und durchgeführt wurde dieser nachdrückliche Bürgerprotest durch das Solinger Bündnis "Bunt statt braun", dem mittlerweile etwa 60 Vereine, Verbände, Kirchen, Parteien, Gewerkschaften und Solinger Bürgerinnen und Bürger jeden Alters angehören.

Die zeitgleich stattfindende traditionelle 1. Mai-Veranstaltung des DGB zog mit ihrem Demonstrationszug bei "Bunt statt braun" vorbei, wo der Zug inne hielt und der DGB-Vorsitzende ein Gruß- und Solidaritätswort sprach.

Etwa 300 Teilnehmer zogen zur 100 Meter entfernten Kundgebung der rechtsextremen Bürgerbewegung Pro NRW und gaben dort lautstark und friedlich mit Sprüchen wie "Ihr könnt nach Hause geh´n!" ihrer Wut gegen Pro NRW Ausdruck. Gegen die faschistische NPD fuhren etwa 250 Teilnehmer nach Solingen-Ohligs, wo die NPD ihre Kundgebung gegenüber dem Hauptbahnhof abhielt, und gaben dort ihrer Ablehnung von Fremdenfeindlichkeit und Faschismus Ausdruck.

Nachdem die Kundgebungen von Pro NRW und NPD "ihren Geist aufgegeben" hatten, feierte das Bündnis "Bunt statt braun" noch mehrere Stunden mit einem bunten Kulturprogramm in der Innenstadt.

In Vorbereitung dieser erfolgreichen antifaschistischen Veranstaltung wurden fast 3.500 Unterschriften gesammelt gegen jede Form von Fremden- und Religionsfeindlichkeit: 2.344 Unterschriften von der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen (ACK) in den evangelischen und katholischen Solinger Gemeinden. Weitere 1.100 Unterschriften trug das Bündnis "Bunt statt braun" bei. Diese 1.100 Unterschriften erschienen wenige Tage vor dem 1. Mai in einer ganzseitigen Anzeige im Solinger Tageblatt - und das mit Namensnennung! Der Anzeigenpreis in Höhe von 4.500 Euro wurde durch Spenden zusammen gebracht, der Differenzbetrag für die Anzeige in bunt von einem anonymen Spender. Finanziert wurden Vorbereitung und Veranstaltung von vielen Solinger Verbänden, Vereinen, Einzelpersonen, Gewerkschaften, Parteien und Kirchen.

Auch in Zukunft wird das Bündnis "Bunt statt braun" ein waches Auge auf fremdenfeindliche, rechtsextreme und faschistische Bestrebungen in Solingen werfen und mutig Flagge und Gesicht zeigen.

Auf einem Spruchband las ich den folgenden, treffenden Spruch: Faschismus ist keine Meinung, Faschismus ist ein Verbrechen.

Webseite des Solinger Bündnisses "Bunt statt braun"
Berichterstattung der Solinger Morgenpost
Berichterstattung des Solinger Tagesblatts

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen