Montag, 14. September 2009

Humor


Landläufig wird der Begriff Humor mit dem Satz zusammengefasst: "Humor ist, wenn man trotzdem lacht.". Diese Sichtweise halte ich nicht nur für zu kurz gegriffen, sondern auch für falsch. Wenn man trotz Sorgen, trotz Krisen oder gar Katastrophen trotzdem lacht, so hat das weder etwas mit Humor noch mit positiver und optimistischer Lebenseinstellung zu tun, sondern mit Verdrängung.

Erklärt wird dieser Begriff als die "richtige Mischung der Körpersäfte, die zu einer guten Stimmung verhilft". Das hat nichts damit zu tun, schlechte Gefühle, Ängste, Niedergeschlagenheit und Ärger mit Lachen zu übergehen. Vielmehr müssen diese Gefühle nach meiner Sichtweise und meinen Erfahrungen ebenfalls ge- und erlebt werden. Ohne schlechte Gefühle sind gute Gefühle nicht möglich. Wenn ich den kalten Winter nicht kenne, kann ich den warmen Sommer nicht wahrnehmen, weil ich ihn dann gar nicht kenne. Und wenn ich keine geweinten Tränen kenne, kenne ich auch nicht die befreiende Wirkung des authentischen Lachens - des natürlichen Lachens aus dem Bauch heraus.

Humor ist für das menschliche Leben das, was Humus für unsere Böden ist. Humor kommt aus dem Lateinischen und bedeutet Feuchtigkeit und Saft. Es ist eine gedanklich-gefühlsmäßige Grundlage, die wir uns durch bewusstes Leben aneignen oder (sofern man ihn mit der Muttermilch aufgesogen hat) täglich pflegen müssen. Menschen mit authentischem Humor sind "Steh-auf-Menschen", die gelernt haben und imstande sind, auch Krisen so für sich zu verarbeiten, dass ihr Leben konstruktiv und kreativ weiter geht und nach wie vor Sinn macht und Freude bereitet.

Optimismus würde ich als den Bruder von Humor bezeichnen, weil beide einander bedingen und sich ergänzen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen