Samstag, 3. Januar 2009

Meine innere Stimme


Schon in meiner Jugend wusste ich von meiner inneren Stimme, meinem inneren Gefühl. Doch ich habe mich selten darauf verlassen (hätte ich doch mal!), weil ich immer dachte, Gefühl sei zwar sehr wichtig, aber was mir mein Verstand sagt, sei wichtiger. Weit gefehlt! Woher sollte auch in so jungen Jahren Lebenserfahrung kommen, die sich mir als innere Stimme dann wieder zeigte? Doch mit dem heutigen zeitlichen Abstand kann ich auch Kindern schon sehr gut eigene Erfahrungen und ihre eigenen inneren Stimmen zugestehen.

Heute ist meine innere Stimme die Summe meiner vergangenen und gegenwärtigen Lebenserfahrungen. Jede Erfahrung ist bei mir gespeichert - nicht immer bewusst und abrufbereit, aber als Teil meiner inneren Stimme vorhanden:

Ob mir beispielsweise ein Mensch spontan sympathisch oder unsympathisch ist, kann ich in der Regel mit meinem Kopf gar nicht erklären. Und ich kenne das auch aus meinem Berufsleben, dass ich für manche Menschen und Situationen einfach ein Gespür hatte - und dieses Gespür war in der Regel dann auch stimmig.

Welches Verhältnis habt Ihr zu Eurer inneren Stimme und welche Erfahrungen habt oder macht ihr damit?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen