Samstag, 19. April 2008

Sozialneid

Meine Klagen über die Unmöglichkeit, mit Arbeitslosengeld II (Hartz IV) menschenwürdig zu leben und meine beständige Forderung nach Abschaffung der Hartz-Gesetze drücken in überhaupt keiner Weise Neid auf die noch Beschäftigten und Verdienenden aus. Auch diesen Menschen geht es oft auf andere Weise dreckig. Ich möchte nur darauf aufmerksam machen, dass etwa 40 % der Beschäftigten im Niedriglohnsektor arbeiten (müssen).

Ich möchte damit der Gewöhnung an diese Umstände entgegen arbeiten und ein Feingefühl dafür unterstützen, dass wir uns nie an diese menschenfeindlichen Zustände gewöhnen dürfen und dass sich jeder auf seine Weise - sei es als Einzelkämpfer oder in der Gewerkschaft, einem Sozialverband, einer Friedensinitiative, einer Erwerbsloseninitiative und dergleichen - mit all seinen verfügbaren Kräften und Möglichkeiten zur Wehr setzen sollte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen